11Jun/24

Learntec 2024

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Ich habe leider nur Zeit für einen kurzen Abstecher auf die LEARNTEC nach Karlsruhe gehabt, zu kurz, um mir einen Überblick über das Geschehen, die Angebote und die Trends zu verschaffen. Kai Liebert (Münchener Bildungsforum) war besser dran und hat seine Eindrücke auf LinkedIn festgehalten. Er schreibt einleitend: „Viel KI mit ChatGPT, Fokus auf kognitivem Wissen, teilweise zu laut, zu verteilt auf vier Hallen und irgendwie fehlt mir das durchgängige Konzept“, um anschließend fünf Stichworte auszuführen:

„1) Alle reden über KI – nicht alle haben ein überzeugendes Konzept …
2) Personalisiertes Lernen und adaptives Lernen …
3) Skills Management …
4) Green Skills …
5) XR/Metaverse …“
Kai Liebert, LinkedIn, 9. Juni 2024

Bildquelle: Kai Liebert

11Jun/24

Einladung zum Online-Event: „Warum haben eigentlich … die Fachgesellschaften für (digitale) Hochschullehre jetzt eine eigene Mastodon-Instanz?“

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Am Montag, 17. Juni 2024 um 14 Uhr, laden wir herzlich zum dritten Online-Event unserer Sommer-Reihe auf e-teaching.org ein. Wir freuen uns auf Lambert Heller (TIB Hannover), David Lohner (KIT, dghd) und Jan Vanvinkenroye (Univ. Stuttgart, GMW), die über die neue Mastodon-Instanz higher-edu.social sprechen und dabei auch auf die Einsatzmöglichkeiten für die Hochschulbildung eingehen werden. Die Teilnahme ist wie immer kostenlos.

10Jun/24

Zurück in die Zukunft?! Warum wir wieder über E-Learning sprechen sollten

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Markus Deimann hat für das University Futur Festival 2024 eine Geschichte über das E-Learning an deutschen Hochschulen geschrieben, eingerahmt von seinen persönlichen Erfahrungen und beruflichen Stationen. Und die reichen immerhin von 2001 (TU Ilmenau) bis in die Gegenwart (ORCA.nrw). E-Learning steht dabei für die Idee, Bildung lasse sich durch Technologie verbessern, das heißt, effizienter und effektiver machen. Dieses „E-Learning-Imaginary“ breitet Markus Deimann aus.

Wenn ich versuchen sollte, seine Erzählung zusammenzufassen, dann vielleicht wie folgt: Auf der einen Seiten stehen die Versprechen und Möglichkeiten, mit dem Einsatz von E-Learning die Hochschullehre zu verbessern. Auf diese Seite gehören zum Beispiel Social Media, MOOCs und OER. Auf der anderen Seite stehen viele Online-Kurse, Learning Management Systeme (LMS) und das unerschütterliche Primat der Präsenzlehre.

Mit Blick auf die nächste, KI-geprägte Etappe fasst Markus Deimann die letzten Jahre und seinen Vortrag wie folgt zusammen:

„- E-Learning konnte sich im Zeitraum von ca. 2000 bis 2015 als Konzept etablieren, weil es für eine Vision der Zukunft der Hochschullehre stand (anytime, anyplace). … 
– Tatsächlich waren dann viele E-Learning-Anwendungen nicht so visionär und überführten bisherige Lehr- und Lernformen in den digitalen Raum und ließen Potenziale des Web ungenutzt.
– Das lag daran, dass gleichzeitig ein Imaginary bestand, das auf Präsenzlehre ausgerichtet war und verhinderte, dass es zu umfangreicheren Strukturreformen kam, die notwendig wären, damit sich E-Learning in der Breite etabliert. Genau diese Punkte sind es auch, die wichtig sind für neue Visionen zur Zukunft der Hochschullehre. Es geht im Kern um das Spannungsfeld zwischen mehr oder weniger realistischen Erwartungen in Bezug auf technische Innovationen und der Bereitschaft der Hochschulen zu tatsächlichen Veränderungen.“
Markus Deimann, markusmind – Hochschulbildung und Technologien, 3. Juni 2024

Bildquelle: Markus Deimann

08Jun/24

Is teaching becoming obsolete with GPT4o? Do we now have a UNIVERSAL TEACHER?

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Donald Clark ist ganz begeistert von dem, was OpenAI in den letzten Monaten entwickelt hat. Aus seiner Sicht ist der „universal teacher“ nur noch einen kleinen Schritt entfernt. Vor allem die Möglichkeit, mit der KI in einen Lerndialog zu treten, der nicht nur über Text, sondern auch über Sprache und Bild läuft, begeistert ihn.

Donald Clark: „It reasons across text, voice and vision, making the teaching experience seem like a real human teacher. This could revolutionise teaching, accelerate learning, even accelerate home-schooling, maybe the end of the personal tutoring business. I feel that this is a game changer for parents as well as teachers.“ 

Er verweist dann noch auf ein kurzes Video, in dem Salman Khan (Khan Academy) mit seinem Sohn eine Mathe-Aufgabe löst, wobei die KI assistiert. Das ist wirklich beeindruckend!


Donald Clark, Donald Clark Plan B, 13. Mai 2024

Bildquelle: www.openai.com

07Jun/24

Which institution is the world leader in digital and distance education?

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Tony Bates war eingeladen worden, eine Keynote zum 35. Geburtstag der Tec de Monterrey zu halten. Tec de Monterrey, das als kurzer Einschub, ist eine private Hochschule in Mexiko, die für die Entwicklung und den Einsatz digitaler Bildungskonzepte bekannt ist. Seine Keynote hatte den Titel „How has online and distance learning changed over the last 35 years and what can we expect for the next 35 years?“, und Tony Bates fasst in diesem Blogbeitrag die zentralen Punkte seines Ausblicks kurz zusammen. Diese Punkte sind nicht lang, aber lesenswert, weil sie sich mit verschiedenen Aspekten des Nebeneinanders von online- und vor Ort-Angeboten und dem Einsatz von KI auseinandersetzen, zum Beispiel:

„- students will want to choose the mix of online (distant) and in-person that best suits them; it will be a challenge for institutions to be completely flexible, so a more limited range of ‘core modes’ will be offered; this will require good decision-models for deciding the best mix of in-person and digital learning for different courses …“

Die Antwort auf die Frage im Titel gibt es auch, aber sie ist wenig überraschend …
Tony Bates, Online Learning and Distance Education Resources, 7. Juni 2024

Bildquelle: Tony Bates

07Jun/24

Künstliche Intelligenz in Learning & Development

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Viel steht nicht in diesem Trendreport des bitkom, den man wohl eher als Stellungnahme lesen darf. 90 Prozent der Unternehmen, heißt es einleitend, sehen in KI-Systemen Hilfsinstrumente bzw. Innovationstreiber, aber nur 3 Prozent nutzen sie heute schon. Dabei ist der Ausblick bekannt: Adaptive Lernsysteme versprechen personalisiertes Lernen, also Lernangebote, die sich dynamisch den Erfahrungen und Aktivitäten der Nutzenden anpassen. Wenn die Rahmenbedingungen auf organisationaler Ebene  (Lernstrategie, Lernkultur) stimmen, wenn Führungskräfte mitspielen und die Lernenden offen für entsprechende Angebote sind. Es folgt die Aufzählung einiger Einsatzszenarien und Anwendungsbeispiele von KI sowie ein „Quick Tip für gutes Prompting“. 13 Seiten insgesamt.
Maximilian Albrecht u.a., bitkom (Hrsg.), 2024

07Jun/24

Wie man Communitys im Unternehmen baut. Winfried Ebner zu Gast im New Work Chat.

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Winfried Ebner war lange Zeit bei der Deutschen Telekom im Bereich Corporate Communications aktiv, befindet sich gerade (noch) im Sabbatical und berichtet hier über seine New Work-Erfahrungen. Dazu gehören unter anderem die Einführung eines Social Networks im Konzern sowie verschiedene Community-Programme. Das wiederum führt im Gespräch mit Gastgeber Gabriel Rath auch zum Stichwort „Corporate Influencer“. Den Podcast “ New Work Chat“ kann ich übrigens nur empfehlen.
Gabriel Rath, Gespräch mit Winfried Ebner, New Work Chat, 5. Juni 2024

07Jun/24

Demokratie unter Druck

Quelle: HEAD.Z | Blog Autor: Mandy Schiefner-Rohs

Nun ist sie erschienen, „meine“ letzte ON-Ausgabe. Selten lag mir ein Thema so sehr am Herzen wie dieses: Demokratie unter Druck. In dieser Ausgabe setzen wir uns intensiv mit den Strategien der (Neuen) Rechten in sozialen Medien auseinander. Ich freue mich besonders, dass ich für diese Ausgabe, die ich gemeinsam mit Prof. Dr. Inken Heldt […]