21Jan/19

Call for Papers des Online-Magazins „Ludwigsburger Beiträge zur Medienpädagogik“ für das Themenheft 20/2019

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Das Onlinemagazin des Interdisziplinären Zentrums für Medienpädagogik und Medienforschung an der PH Ludwigsburg wendet sich an Forschende, Lehrende, Studierende sowie Praktikerinnen und Praktiker, die an medienpädagogischen Fragen interessiert sind. Für das Themenheft 20/2019 werden noch Beiträge gesucht, die sich mit dem Themenschwerpunkt „Medienpädagogik und Profession – Qualifizierungswege und berufliche Handlungsfelder der Medienpädagogik“ befassen. Autor/innen werden gebeten, zunächst ihr Interesse bis zum 15. Februar 2019 zu bekunden. Die ausgearbeiteten Beiträge können anschließend bis zum 5. Mai 2019 eingereicht werden.

18Jan/19

Arbeiten und Lernen 2025: Was tun wir eigentlich?

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Karlheinz Pape verbindet das Motto des nächsten Corporate Learning Camps in Hamburg (#CLC19HH) am 28./29. März 2019 gleich mit einem Appell an uns Corporate Learning Professionals: Denn unsere Kompetenzen und unsere Kompetenzentwicklung bilden wesentliche Voraussetzungen, um das Motto des Camps in der Praxis umsetzen zu können. Und er schiebt gleich einige Fragen nach, zum Beispiel:

  • Wenn die Vernetzung der Mitarbeiter über Abteilungs- und Bereichsgrenzen hinweg ein zentrales Unternehmensziel ist, wie steht es um unsere eigene Vernetzung, und was tun wir, um das Lernen in Netzwerken zu fördern?
  • Und wenn die Arbeit in selbstorganisierten, agilen Teams immer wichtiger wird, wie steht es eigentlich um die Agilität der Teams in Corporate Learning?

Die Liste der Fragen geht weiter. Einige Fragen hat das Team von Ottobock vor einigen Wochen in vier Kompetenz-Cluster für Corporate Learning Professionals sortiert. Hier können Interessierte den Ball direkt aufnehmen. Oder in Hamburg.
Karlheinz Pape, Corporate Learning Community, 17. Januar 2019

17Jan/19

Qualifizierungsspecial „learning e-learning“: Start der 6. Kurseinheit verschiebt sich auf den 28.01.2019

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Eigentlich sollte am kommenden Montag die 6. Themeneinheit des Qualifizierungsspecials „learning e-learning“ starten. Krankheitsbedingt muss die Kurseinheit „Digital Literacy“ leider um eine Woche verschoben werden und findet nun vom 28.01. bis 10.02.2019 statt. Wir bitten alle Interessierten um Verständnis.

17Jan/19

The MOOC pivot

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Um welchen „Schwenk“ geht es hier? MOOCs sind ja 2012 angetreten, die Hochschulbildung zu revolutionieren und sie in alle Ecken dieser Welt zu tragen (okay, zumindest dorthin, wo Internetanschluss zur Verfügung steht). Heute sieht das Geschäftsmodell der Anbieter etwas nüchterner aus: „… helping universities outsource their online master’s degrees for professionals“.

Um besser nachvollziehen zu können, was zu dieser Entwicklung geführt hat, haben sich die Autoren die Daten der edX-Plattform und unzähliger Kurse der letzten Jahre angeschaut. Ihre Erkenntnisse:
„The vast majority of MOOC learners never return after their first year, the growth in MOOC participation has been concentrated almost entirely in the world’s most affluent countries, and the bane of MOOCs – low completion rates – has not improved over 6 years.“

Das hat dazu geführt, dass sich die MOOC-Anbieter ganz auf zahlungskräftigere Lerner konzentrieren. Für die Hochschulen sind sie als Outsourcing-Partner attraktiv, weil sie ihre Prozesse skalieren und automatisieren können und damit preiswerter als etablierte Anbieter wie Pearson sind. Natürlich bedingt das Geschäftsmodell, dass die entsprechenden Kurse nicht mehr frei verfügbar im Netz stehen. Und deshalb taucht auch der Begriff „MOOC“ in der neuen Welt immer seltener auf …
Justin Reich und José A. Ruipérez-Valiente, Science, Vol. 363, No. 6423, Seite  130-131 (via Researchgate) 

Bildquelle: Science, 11. Januar 2019, Vol 363, Issue 6423

16Jan/19

Beyond the Industrial Revolution education model: Sal Khan on training and skills in the 21st century

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Derzeit hilft die Khan Academy mit ihren Online-Tools, Lücken zu schließen, die das Bildungssystem nicht schließen kann bzw. will. Als persönlicher Nachhilfelehrer, Tutor oder Coach der Lernenden. Aber eigentlich möchte Salman Khan mehr. Er möchte Schulen und ein Bildungssystem, in dem die Lernenden in ihrem eigenen, individuellen Tempo lernen. Also hat er 2014 die Khan Lab School gegründet, „a mastery-based, student-centered model“. Natürlich im Silicon Valley. Und damit steht das Experiment in einer Reihe philantropischer Bildungsprojekte amerikanischer IT-Größen.

Ansonsten: „The founder of online-learning not-for-profit Khan Academy shares what an era of automation and artificial intelligence means for education.“
Rik Kirkland, Interview mit Salman Khan, McKinsey, Januar 2019

Bildquelle: Kevin Krejci (flickr, CC BY 2.0)

16Jan/19

Registrierung zum MOOC „Science 2.0 and open research methods“ noch möglich

Quelle: e-teaching.org-Blog Autor: e-teaching.org-Blog

Am Medienzentrum der TU Dresden wird im Rahmen des EU-Horizon 2020 Projektes MOVING ein MOOC (Massive Open Online Course) zum Thema „Science 2.0 and open research methods“ entwickelt und durchgeführt. Nach einem erfolgreichen 1. Durchgang wird es ab dem 21. Januar 2019 einen weiteren betreuten vierwöchigen Kurs geben. Eine Anmeldung ist ab sofort möglich.

15Jan/19

Sehr geehrter Herr Heilmann, …

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Joachim Sucker hätte am 30. Januar nach Berlin fahren können, um an einer Expertenrunde teilzunehmen, die sich mit MILLA, der Bildungsidee (auch: „Weiterbildungswende“) der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, auseinandersetzt. Eingeladen hat ihn der Abgeordnete Thomas Heilmann, einer der MILLA-Initiatoren. Eingeladen, obwohl oder weil Joachim Sucker sich kritisch über die Idee einer zentralen Lernplattform geäußert hat? Jedenfalls hat er die Einladung abgelehnt, und die Absage gleich öffentlich gemacht. Die Lektüre kann ich nur empfehlen.

Joachim Sucker ist übrigens gerne bereit, eine andere Frage zu diskutieren: „Wie können wir mit einem Einsatz von jährlich 3 Mrd. € das Ziel einer Teilhabe und Zukunftssicherung in der digitalisierten Gesellschaft auf eine sehr breite Basis stellen? Diese Frage würde ich öffentlich stellen und einen Ideenwettstreit, an dem am Ende die Gesellschaft als Gewinner dasteht, ausrufen.“

Da wäre ich auch dabei.
Joachim Sucker, allesauszucker, 14. Januar 2019

Bildquelle: Pexels (pixabay, CC0)

15Jan/19

10 things you need to know to before you buy or build a chatbot

Quelle: Weiterbildungsblog Autor: jrobes

Während andere noch grübeln, was Chatbots sind oder was sie leisten können, wenn es um Lernprozesse geht, ist Donald Clark schon einen Schritt weiter. Er hat gleich eine kleine Checkliste für die geschrieben, die mit dem Einsatz von Chatbots liebäugeln und dafür die Unterstützung eines entsprechenden Anbieters suchen. Die Liste umfasst Dinge, die man beachten sollte (domain knowledge, voice, natural language processing), aber vor allem die Botschaft: realistisch bleiben!

„We are only at the start of the use of chatbots in learning. The trick is to play around with all of the demos online, before you start.“
Donald Clark, Donald Clark Plan B, 10. Januar 2019

Bildquelle: John Jackson (Pexels)